… portraitiert Menschen aus Leipzig.
Es werden Leute in den verschiedenen Stadtvierteln interviewt und dazu Bildserien erstellt. Viertelrausch ist das ehrenamtliche Projekt von Effektrausch – einem Büro für Employer Branding und Storytelling.

Die letzten Fünf
Reudnitz Volkmarsdorf
Waldstraßenviertel Gohlis
Südvorstadt Connewitz
Alle
Lindenau Plagwitz
Grünau & Rand
Leipzig rauscht...

Lindenau Plagwitz

Patrick

Über die körperliche und seelische Balance

Patrick Hundt | Blogger | gerade 33 geworden | aus Randberlin, kam vor 9 Jahren nach Leipzig | wohnt seit 2 Monaten in Lindenau

Wie hast Du Leipzig lieben gelernt?

Ich bin vor 9 Jahren für den Job nach Leipzig gekommen. Ich habe bei Spreadshirt gearbeitet. Da habe ich es eigentlich schon lieben gelernt, weil ich dadurch in die Startup-Szene reingerutscht bin und das total cool fand. Ich war vorher bei den Berliner Wasserwerken in einem Konzern. Dann war ich hier auf einmal in einem hippen Startup und wir hatten viel Spaß bei der Arbeit. So habe ich das Arbeitsleben hier lieben gelernt. Und Leipzig habe ich erst richtig lieben gelernt, als ich auf einer langen Reise war. Ich war die letzten drei Jahre unterwegs und bin jetzt zurückgekommen, weil ich gemerkt habe, dass es mich immer wieder hierher zieht. Eigentlich wollte ich, nachdem ich aus meiner eigenen Firma ausgestiegen bin, nach Berlin ziehen. Dann habe ich aber gemerkt, dass ich nie nach Berlin wollte, sondern immer wieder hier gelandet bin.

Was ist für Dich nach Deiner Reise typisch Leipzig?

Was ist für mich typisch Leipzig? Was mich auf jeden Fall immer wieder hierher zieht, ist mein soziales Umfeld. Ich bin ein Mensch, der immer extrem lange braucht, um mit Leuten warm zu werden – also richtig warm zu werden, dass ich auch gern wieder zu ihnen zurückkomme. Das macht für mich Leipzig aus. Ein Nebeneffekt ist, dass hier alles so schön günstig ist. Ich bin gerade in eine schöne Wohnung gezogen für einen sehr humanen Preis. Da würde sich jeder Hamburger oder Berliner schlapplachen. Aber eigentlich ist es das Soziale.

Patrick_Hundt

Warum hast Du Dich jetzt in Lindenau niedergelassen?

Weil ich Plagwitz mag, Lindenau selbst macht mich jetzt nicht so sehr an. Als ich bei Spreadshirt gearbeitet habe, hatte ich schon mal in Plagwitz gewohnt. Da war das aber noch nicht so wie jetzt. Da gab es auf der Karl-Heine-Straße nur Dönerläden und ein Casino und jetzt bin ich wieder zurück und es ist auf einmal ganz anders. Hier werden auch viele neue Wohnungen hergerichtet.

Das ganze Reisen ist ja auch relativ teuer. Wie verdienst Du denn als Blogger Dein Geld?

Also das Reisen muss gar nicht so teuer sein – kommt darauf an, wie man reist. Ich bin lange Zeit als Backpacker gereist, war häufig auch in günstigen Ländern und dann ist das Teuerste der Flug. Und wenn du erstmal da bist, ist alles relativ günstig. Jetzt haben sich meine Reiseziele geändert. Mein Anspruch ist auch gestiegen bei den Unterkünften. Ich war zuletzt in westlichen Städten wie Kapstadt und da ist das Leben nicht so günstig. Ich lebe jetzt seit 3 Jahren von meinen Reiseblogs und habe ein paar Bücher geschrieben – eins zum Reisen und ein zweites rund um meinen zweiten Blog introvertiert.org. Das Buch habe ich für introvertierte Menschen geschrieben. Die beiden Bücher machen die Hälfte meines Einkommens aus. Der Rest sind Produktempfehlungen rund ums Reisen – alles Sachen, die ich selbst nutze. Wenn man genug Leser hat, lohnt sich das. Davon kann ich hier leben und auch reisen.

Patrick_Hundt

Lebst Du jetzt nach einer Lebensweisheit?

Mein Leben hat sich relativ stark geändert in den letzten drei Jahren. Ich habe früher viel gearbeitet, als ich noch meine Agentur hatte. Deswegen kannte ich Leipzig gar nicht so gut in den ersten fünf Jahren. Jetzt lasse ich es etwas lockerer angehen. Meine Work-Life-Balance ist wesentlich besser geworden. Ich kümmere mich mehr um Freundschaften und um meine Gesundheit. Darüber schreibe ich in meinem dritten Blog Healthy Habits. Das ist momentan mein Herzensprojekt.

Wenn Du eine Sache in unserer Gesellschaft ändern könntest, was wäre das?

Momentan scheint mir der Trend noch in die Richtung zu gehen, dass alle mehr schaffen wollen, um sich am Ende mehr zu kaufen oder sich den Traum von Haus und Familie leisten zu können. Da gerät, glaube ich, die Gesundheit außer Acht. Das war bei mir so. Ich war den größten Teil meines Lebens übergewichtig und habe auch lange Zeit nichts dagegen getan und bei Healthy Habits merkt man, dass es vielen so geht. Die Themen rund um die körperliche, seelische und geistige Gesundheit werden gut angenommen, sind aber schon noch eine Randerscheinung. Viele Leute nehmen sich nicht die Zeit dafür. Das mag auch irgendwie stimmen, aber für mich kann die Antwort nicht sein: „Ja, dann werden wir halt alle krank.“

Patrick_Hundt

Hattest Du auf Reisen einen besonderen Moment, der Dir im Gedächtnis geblieben ist?

Einen besonderen Moment hatte ich mindestens, der dafür gesorgt hat, dass ich den Blog introvertiert.org gestartet habe und am Ende das Buch dazu geschrieben habe. Ich hatte in Vietnam mal eine nette Frau kennengelernt, mit der das aber irgendwie nicht so richtig klappen wollte. Ich stand mir da immer irgendwie selbst im Weg mit meinen introvertierten Eigenschaften, war öfters gehemmt. Als ich weiter nach Australien geflogen bin, hat mich das so geärgert, dass ich gedacht habe: jetzt muss ich mal was machen. Ich wusste, dass ich introvertiert bin, der Begriff sagte mir was, aber ich hatte mich nie damit beschäftigt. Dann habe ich dazu ein paar Bücher runtergeladen und dachte: „Wow, ich erkenne mich darin wieder.“ Und im Deutschsprachigen gab es dazu nichts, keine Webseite – nur übersetzte Bücher aus dem Englischen. Ich glaube, das Lesen darüber hat viel bei mir verändert, weil ich danach viel an mir gearbeitet habe und das akzeptiert habe und über Umwege ist daraus Healthy Habits entstanden.

Vervollständige bitte folgende Sätze:

  1. Als ich den Entschluss gefasst habe wieder sesshaft zu werden, … war das eine große Erleichterung für mich.
  2. Vor fünf Jahren … war alles anders.
  3. Nächstes Jahr … wird noch besser als dieses.
  4. In Leipzig … möchte ich die nächsten Jahre bleiben.
  5. Mein Leben … ist gut, so wie es ist.