… portraitiert Menschen aus Leipzig.
Es werden Leute in den verschiedenen Stadtvierteln interviewt und dazu Bildserien erstellt. Viertelrausch ist das ehrenamtliche Projekt von Effektrausch – einem Büro für Employer Branding und Storytelling.

Die letzten Fünf
Reudnitz Volkmarsdorf
Waldstraßenviertel Gohlis
Südvorstadt Connewitz
Alle
Lindenau Plagwitz
Grünau & Rand
Leipzig rauscht...

Lindenau Plagwitz

Smita

Durch Tantra zur inneren Ruhe

Smita Birgit Stehle | Selbstständige Tantramasseurin mit eigener Praxis | 46 Jahre | aus Karlsruhe | wohnt in Lindenau

Was ist denn Tantra und wie sieht Deine Tätigkeit als Tantramasseurin aus?

Hinter Tantra steckt grob gesagt die Verbindung von Sexualität und Herz, beziehungsweise die Verbindung von Sexualität und Spiritualität. Das ist sehr grob geschildert. Man könnte auch noch sagen, dass es darum geht, die Sexualität wieder natürlich zu erleben – frei von Moral und Konventionen. Als Tantramasseurin gebe ich Tantramassagen an Menschen, die das gern ausprobieren möchten. Manche kommen auch immer wieder. Sonst mache ich alles, was noch zur Tätigkeit dazu gehört – Werbung machen, alles in Ordnung halten, aufräumen, Wäsche waschen, bügeln. [lacht]

Wird Dein Angebot von den Leipzigern gut angenommen?

Ja, immerhin bin ich durchgängig seit 16 Jahren tätig. Ich kann davon leben. Es ist mein Beruf, es ernährt mich und es kommen immer wieder neue Menschen.

Was ist für Dich typisch Leipzig – im Vergleich zu Karlsruhe?

Ich finde, dass die Menschen sehr offen und neugierig sind. Im Vergleich zu Karlsruhe sind die Menschen hier unkomplizierter. Mir gefällt es hier ein bisschen besser – Karlsruhe ist eine Beamtenstadt. Typisch Leipzig ist einfach das Unkomplizierte.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Was macht Lindenau aus und hast du hier einen Lieblingsplatz?

Der Kanal hier – der Karl-Heine-Kanal. Und was Lindenau ausmacht, ist, dass es ja gerade im Kommen ist und als ich hergezogen bin, war mir das noch gar nicht so klar. [lacht] Im Moment finde ich diese Mischung von Menschen spannend. Zum einen die, die schon immer hier wohnen und vorm Netto ihr Bierchen trinken und zum anderen die, die sich ein Loft kaufen. Außerdem eröffnen viele kleine Lädchen. Das ist schön.

Stell Dir vor, Du hättest alle Möglichkeiten der Welt und Du müsstest keine Konsequenzen für Dein Handeln tragen. Was würde dann für Dich das größte Glück bedeuten?

Ich würde eine Weltreise machen. Ich würde in Asien anfangen und dann weiter über die Südsee, nach Australien und danach kommt Hawaii. Am Schluss dann Südamerika.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Woraus schöpfst Du neue Kraft, wenn das Leben nicht so läuft, wie es soll?

Ich versuche mit mir allein zu sein, was mit Familie gar nicht so einfach ist. Außerdem rede ich über das Problem mit meinem Partner. Das ist auch eine Strategie, die mir sehr hilft, um neue Einblicke zu bekommen. Oder ich gehe einfach in die Natur.

Wenn Du eine Sache in unserer Gesellschaft ändern könntest, was wäre das?

Vielleicht, dass Vorurteile und Klassifizierungen abgebaut werden könnten. Ich weiß aber nicht, wie das funktionieren kann. Dass der Mensch als Mensch gesehen wird und nicht, wie viel Geld er hat, was er macht, wie seine soziale Stellung ist. Das erlebe ich in der Massage, da sind die Menschen nackt – sie sind nur sie selbst. Da ist der Zugang ein ganz, ganz anderer. Es kommt jemand herein und ich habe ein äußerliches Bild von ihm und dann ändert sich das Bild komplett, wenn ich ihn berühre und die inneren Qualitäten wahrnehme. Also wenn ich irgendwas ändern könnte, dann, dass die Menschen mehr darauf schauen und sich anders begegnen – das fände ich toll. Ich glaube das würde dem Weltfrieden gut tun.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Vervollständige bitte folgende Sätze:

  1. Als ich zum Tantra gefunden habe, habe ich das gefunden, wonach ich unbewusst schon immer gesucht habe.
  2. Letztes Jahr … war toll und durch die vielen Reisen sehr bereichernd.
  3. Wenn ich nach Hause komme, … entspanne ich mich und freue mich, wenn mich meine Kinder begrüßen.
  4. In Leipzig … fühle ich mich wohl.
  5. Mein Leben … finde ich gut.